arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

Wohnen darf kein Luxus sein

Bezahlbarer Wohnraum für alle

Das Thema bezahlbarer Wohnraum ist gerade für unsere Region, welche im näheren Umfeld zu vielen großen Städten liegt, essentiell geworden. Wir brauchen deutlich mehr sozialen und bezahlbaren Wohnraum und wir müssen jetzt anfangen ihn zu bauen! Gemeinsam mit kommunalen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften, aber auch privaten Wohnungsunternehmen und Vermieter*innen, die sich einer sozialverträglichen Vermietung verpflichtet fühlen, wollen wir bei diesem wichtigen Thema zusammenarbeiten.

Unsere 5 Maßnahmen für effektive Wohnraumpolitik:

  • Wir wollen jährlich bundesweit 100.000 Sozialwohnungen bauen. Zusätzlich wollen wir eine Wohnungsgemeinnützigkeit einführen um ein weiteres nicht gewinnorientiertes Segment auf dem Wohnungsmarkt zu schaffen.

  • In besonders angespannten Wohnlagen wollen wir ein Mietenmoratorium einführen. Dies würde dafür sorgen, dass in einem bestimmten Zeitraum die Mieten nur in Höhe der Inflation steigen dürfen.

  • Unsere Bodenpolitik wird am Gemeinwohl orientiert. Bund, Länder und Kommunen sollen öffentliches Eigentum an Grundstücken sichern und vermehren, um die Spekulation mit Grund und Boden zu stoppen. Dazu ist das Vorkaufsrecht für Kommunen zu fairen Preisen wichtig.

  • Wir werden außerdem die Mietpreisbremse entfristen und Schlupflöcher schließen, den Betrachtungszeitraum von Mietspiegeln auf acht Jahre verlängern und die Möglichkeiten für Eigenbedarfskündigungen reduzieren.

  • Um insbesondere jungen Familien den Weg zu den eigenen vier Wänden zu erleichtern, werden wir in angespannten Wohnlagen den Erwerb von Genossenschaftsanteilen erleichtern. Wir werden Mietkaufmodelle fördern und ein Programm „Jung-Kauft-Alt“ für den Erwerb von Bestandsimmobilien insbesondere in vom Leerstand betroffenen Ortskernen auflegen.

Mehr im Zukunftsprogramm der SPD